iPhone Geofencing

Beim iPhone Geofencing handelt es sich um das Festlegen einer virtuellen Grenze und das damit einhergehende Aktivieren einer Meldung bei Übertretung dieser Grenzen. Auf diesem Wege lässt sich ein iPhone vorzüglich überwachen beziehungsweise lassen sich Areale erfassen, die für den Nutzer des Geräts verboten sind. Das bringt eine ganze Menge und besorgte Eltern können ihr Kind via iPhone Geofencing genauso gut kontrollieren wie Dienstgeräte, die ein Unternehmer ausgibt und die von diesem überwacht werden sollen. Oft genug werden heute Betriebsgeheimnisse gestohlen oder die Nutzer firmeneigener Telefone treiben anderes Schindluder, so dass iPhone Geofencing in vielen Bereichen eine sinnvolle Hilfe darstellt.

Was ist möglich?

Location-Based-Marketing-for-Small-Business-650x300Die virtuell gesetzte Grenze impliziert das Auslösen eines Alarms, sobald das Gerät und dessen Nutzer sich in bestimmten Gebieten aufhalten. Es lassen sich erlaubte wie auch verbotene Areale definieren und so zum Beispiel das Kind von kritischen Plätzen fernhalten. Geofencing für das iPhone zeigt zudem die Anzahl der Bewegungen an, die in die bestimmten Plätze vorgenommen worden und jeder Übertritt wird genau protokolliert. Das geschieht mit einer sehr übersichtlichen und vielseitigen Landkarte, die man bequem auf dem eigenen Phone oder am PC mitverfolgen kann, so dass umfassende Kontrolle des Zielgeräts (und damit der Zielperson) in jedem Fall garantiert ist.

Wo liegen die Vorteile?

Wie eingangs erwähnt profitiert eine ganze Reihe von Leuten von einem intelligenten Geofencing für das iPhone. Sichere Bereiche, in denen sich Kinder bewegen dürfen, werden definiert und kontrolliert. Das bedeutet umfassenden Kinderschutz, was das Geofencing dann auch für viele Eltern sehr interessant macht. Egal ob Schule oder Nachhauseweg – weicht das Kind von festgelegten Routen ab, werden die Eltern darüber sofort informiert und können gegebenenfalls reagieren. Auch der Firmenchef hat bekanntlich ein Interesse daran zu wissen, wo sich die betriebseigenen iPhones gerade befinden und auch dort wird deshalb gern auf ein verlässliches Geofencing mittels Spyware gesetzt. Als sichere und damit erlaubte Orte können zum Beispiel das Firmengelände oder auch bestimmte Ortstermine gelten, wobei das Festlegen der Grenzen in der Praxis natürlich jedem selbst überlassen bleibt.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *